Leben in Bayern

Anja Knieper, Leiterin der Umweltstation der Stadt Würzburg, befürchtet, dass viele Menschen in der Coronavirus-Krise nur wenig Sinn für Klimaschutz haben. (Foto: Jakob Sänger/Umweltstation/dpa)

06.05.2020

Corona verdrängt Umweltthemen

Viele Familien haben durch die coronabedingten Auswirkungen im Job derzeit finanzielle Sorgen. Der Umweltschutz gerät da schnell aus dem Fokus. Bayerns erste Umweltstation mahnt allerdings, trotz Corona-Krise die Klimakrise nicht zu vergessen

Die Leiterin der ersten Umweltstation in Bayern befürchtet, dass viele Menschen in der Coronavirus-Krise nur wenig Sinn für Klimaschutz haben. "Ich habe jedes Verständnis dafür, dass man in Situationen kommen kann, wo man die Umwelt erstmal vergisst", sagte die studierte Geografin und Zoologin Anja Knieper der Deutschen Presse-Agentur in Würzburg. "Nach der Corona-Krise werden sich die Leute ein bisschen mehr auf sich und auf ihr familiäres Umfeld und auf ihre wirtschaftliche Sicherheit beziehen." Die Corona-Krise habe den Klimaschutz nicht nur vom Spitzenplatz der politischen Agenda verdrängt.

Die vom Freistaat verhängten Corona-Auflagen haben nach Kniepers Worten zwar für die Wirtschaft dramatische Folgen, der Umwelt kämen die wochenlang geschlossenen Geschäfte und die nun geltende Maskenpflicht beim Einkaufen aber zugute. "Die Maske ist ein Symbol dafür, dass es schwierig ist, an die Sachen ranzukommen; dass man sich überwinden muss, in Geschäfte zu gehen. Man denkt mehr darüber nach: Brauche ich das jetzt?", sagte Knieper.

Kaufen die Leute jetzt nachhaltiger ein?

"Man kauft nicht mehr aus Spaß, sondern das was man braucht." Womöglich kämen nun mehr Menschen auf den Gedanken, weniger zu konsumieren, weil sie bestimmte Sachen schlichtweg gar nicht bräuchten, die sie vor Corona aber noch gekauft hätten. "Überlegt man es sich nicht dreimal, ob ich eine Maske aufsetze, nur weil ich mal ein T-Shirt angucken will?"

Derzeit gibt es in Bayern 58 staatlich anerkannte Umweltstationen, die jährlich mit etwa 2,1 Millionen Euro gefördert werden. Nach Angaben des Umweltministeriums geht es in den Einrichtungen um außerschulische Umweltbildung. Sie werden betrieben von Kirchen, privaten Institutionen, Umweltverbänden oder wie im Falle Würzburgs von der Kommune. In der Mainstadt war Bayerns erste Umweltstation im Zuge der Landesgartenschau im Frühjahr 1990 gegründet worden. Knieper steht seit 1991 an der Spitze des Hauses.

Nach Worten der Wissenschaftlerin wenden sich neben Schulen und Kitas auch viele Bürger mit alltäglichen Anliegen an die Umweltstation. "Es gibt immer noch Menschen, die nicht wissen, wie man Abfall trennt." Andere fragten, wann ihre Biotonne geleert wird oder welchen umweltfreundlichen Kühlschrank sie kaufen sollen. Da immer mehr Bürger Allergien hätten, seien Fragen zu Werkstoffen beim Hausbau heute häufiger Thema als Anfang der 90er Jahre. Damals sei die Abfalltrennung noch das dominierende Thema gewesen - neben dem Dauerbrenner Bienensterben.
(Angelika Resenhoeft, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kommunen die Altschulden erlassen werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.