Leben in Bayern

Matthias Krämer spricht mit zwei streitenden Schulkindern. (Foto: Lino Mirgeler/dpa)

11.02.2020

Ein Rentner als Streitschlichter

Zwischen Pausenengeln und Pausenbengeln: Matthias Kraemer arbeitet ehrenamtlich an einer Grundschule

"SOS: Hier spricht Ihr Kapitän. Unser Schiff sinkt und Ihnen bleiben nur noch zehn Minuten um zur Polarstation zu kommen. Retten Sie die gesamte Besatzung." Es ist Donnerstag, 8.00 Uhr morgens. Der Ort des Geschehens ist nicht das Polarmeer, sondern die Turnhalle der Grundschule an der Zielstattstraße in München. Beim "Eisschollenspiel" trainiert die Klasse 4b ihre Teamfähigkeit. Der Kapitän heißt Matthias Kraemer und arbeitet ehrenamtlich bei "Seniorpartner in School", einem bundesweiten Verein, bei dem Rentner Schüler beim Lösen ihrer Konflikte unterstützen. Bayernweit sind dafür 80 Rentner an mehr als 30 Schulen im Einsatz.

Anlässe für Streit gibt es viele: Die einen können sich beim Fußballspiel in der Pause nicht einigen, wer in welche Mannschaft kommt oder welche Regeln gelten. Andere ärgern sich gegenseitig oder beschimpfen sich nach dem Motto: "Du bist nicht mehr meine Freundin". Die Senioren helfen bei Konflikten aller Art helfen, sagt Kramer.

Seit 2010 ist der Verein in München aktiv. In den vergangenen Jahren konnten die Ruheständler auch Grund- und Mittelschulen in Deggendorf, Eging am See, Ingolstadt und Vilshofen an der Donau von ihrem Konzept überzeugen. Auch in Augsburg und Nürnberg wollen sie tätig werden. Auf Bundesebene gibt es die Streitschlichter seit 2001. Mittlerweile umfasst der Bundesverein mit Sitz in Berlin 14 Landesverbände. Um für den Verein arbeiten zu können, lassen sich die Ruheständler kostenlos zu Mediatoren ausbilden. Anschließend verpflichten sie sich, mindestens 18 Monate lang einen Vormittag pro Woche an einer Schule zu arbeiten.

Kraemer unterstützt in München mit seinen Kollegen Aktivitäten für ein besseres Klassenklima. Sie helfen den Schülern, zu einer Gemeinschaft zusammenzuwachsen und bilden sie zu Streitschlichtern aus. In besonders schweren Fällen werden die Ehrenamtlichen selbst als Konfliktmediatoren aktiv.

Kraemer bildet Schüler zu Pausenengeln aus

Der 68-jährige Kraemer, ein schlanker sportlicher Mann, ist seit 2015 bei den als Streitschlichter unterwegs. In seinem kleinen Büro, das ihm die Schule zur Verfügung gestellt hat, treffen sich an diesem Morgen die Pausenengel aus den vierten Klassen. Kraemer hat die Schüler im vergangenen Jahr ausgebildet. Die zehn Kinder sitzen um den Tisch in der Mitte des Zimmers, in den Regalen an den Wänden sind Kinderbücher und Kisten voller Plüschtiere. Auf der Agenda der wöchentlichen Besprechung stehen diesmal der Dienstplan der nächsten Tage, die allgemeine Situation auf dem Schulhof und die Vorfälle der letzten Woche. Auch Probleme haben die Pausenengel auf dem Herzen. Sie würden von ihren Mitschülern oft nicht respektiert und in Streitigkeiten hineingezogen, beklagen sie. Das geht gar nicht, sind sich die Schüler einig. "Wir sind ja nicht die Pausenbengel", sagt ein Bub.

Dass Kraemer in solchen Situationen den Kindern zur Seite steht und ihnen Tipps gibt, findet Schulleiterin Monika Engelmayer gut. Kinder hätten Schwierigkeiten, die Probleme von gleichaltrigen richtig zu moderieren, sagt sie. Stattdessen führten sie sich schnell als Sheriffs auf, "die über den Schulhof schlendern und sich einmischen".

Seit 2015 unterstützen die Seniorpartner die Schule im Südwesten Münchens. Das sei auch eine große Entlastung für das Lehrerkollegium, berichtet die Rektorin. Oft habe man während des Unterrichts nicht genügend Zeit, Konflikte zwischen Schülern ausreichend zu klären. "Ich gebe es einfach weiter zu jemandem, der die Geduld hat, der die Zeit hat und die Ausbildung, dass angemessen anzugehen."

Der Verein wünscht sich mehr politische Anerkennung

Doch das sehen nicht alle Pädagogen so. Die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Simone Fleischmann, versteht, dass viele Lehrer die Aufgabe der Konfliktlösung ungern aus der Hand geben. Deshalb sei es sehr wichtig, hohe Qualitätsstandards auch bei externen Unterstützern einzuhalten und gute Absprachen zwischen allen Beteiligten zu treffen.

Der Verein wünscht sich vor allem mehr politische Anerkennung: "Wir wollen kein Geld von der Politik, wir wollen Status. Und das ist im bayerischen Schulsystem nicht einfach", sagt Kraemer. Das Kultusministerium verweist auf Schulpsychologen und Schulsozialpädagogen, zu deren Aufgaben auch das Schlichten von Konflikten gehört. Die Entscheidung nach mehr Unterstützung "treffen die Schulen vor Ort in pädagogischer Eigenverantwortung", heißt es.

Kraemer, der auch Vorsitzender des Landesverbands Bayern ist, ist vom Erfolg seiner Arbeit überzeugt. Kinder und ältere Menschen hätten oft eine besondere Beziehung zueinander. Die Senioren könnten sich Zeit zum Zuhören nehmen, sie hätten viel Lebenserfahrung. Und die Kinder könnten ihnen ihr Herz ausschütten.
(Marie Müller, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.