Politik

Grünen-Fraktionen aus mehreren Bundesländern, darunter Brandenburg und Bayern, haben zusammen mit der Bundestagsfraktion einen neuen Mustererlass zu Tierschutzkontrollen vorgestellt. (Foto: Bilderbox.com)

10.07.2024

Grüne Landtagsfraktionen wollen bessere Tierschutzkontrollen

Beim Tierschutz in Deutschland ist aus Sicht der Grünen Luft nach oben. Mehrere Landtagsfraktionen setzen sich für eine bessere Kontrolle der Lebensbedingungen von Nutztieren in Mastbetrieben ein

Verstöße gegen Tierschutzrechte bleiben nach Überzeugung der Grünen zu oft ohne Konsequenzen. Gerade in der Intensivtierhaltung wie in der Schweine- und Hühnermast fordern sie intensivere Kontrollen. Dafür haben die Grünen-Fraktionen aus mehreren Bundesländern, darunter Brandenburg und Bayern, zusammen mit der Bundestagsfraktion einen neuen Mustererlass zu Tierschutzkontrollen vorgestellt. 

"Die meisten Behörden wollen mehr Tierschutz, haben aber nicht die Instrumente dafür", sagte der brandenburgische Grünen-Fraktionschef Benjamin Raschke. Diese Lücke soll der Mustererlass schließen und mit einheitlichen und möglichst klaren Vorgaben die Kontrollen vereinfachen. Verletzte Fußballen bei Masthühnern, blutende Wunden an den Ohren von Mastschweinen oder entzündete Schleimbeutel bei Sauen sollen sich so besser verhindern lassen. 

Grüne fordern strengere Maßstäbe für Kontrollen

Hintergrund des Grünen-Vorstoßes sind die Ergebnisse mehrerer parlamentarischer Anfragen im vergangenen Jahr. Sie zeigen den Angaben zufolge eine Beanstandungsquote bei Tierschutzkontrollen in Brandenburg in den Jahren 2021 und 2022 von mehr als einem Drittel (35 Prozent). Ein ähnliches Bild zeige sich in anderen Bundesländern. 

Außerdem kritisieren die Grünen, dass in der Praxis nach der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung kontrolliert werde, nicht nach den strengeren Maßstäben des deutschen Tierschutzgesetzes. Der von den Grünen angeregte Mustererlass soll amtlichen Veterinären der zuständigen Behörden und der Industrie ein einheitliches System zum Erfassen von Beeinträchtigungen bei Masthühnern, Mastschweinen und Sauen bieten und Vorgaben für Konsequenzen liefern. (Andreas Heimann, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll Bayern die Klimaneutralität bis 2040 anstreben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.