Wirtschaft

Bei Danone in Rosenheim wird gestreikt. (Foto: dpa/Thomas Padilla)

30.06.2020

24-Stunden-Streik bei Danone in Rosenheim

Werksschließung: Beschäftigte wollen höhere Abfindungen

Die Beschäftigten des vor der Schließung stehenden Rosenheimer Danone-Werkes sind am Dienstag in einen 24-stündigen Streik für höhere Abfindungen getreten. Mit Transparenten und Mund-Nasenschutz versammelten sich am Mittag rund 50 Mitarbeiter zu einer Kundgebung vor dem Werk. Sie folgten damit einem Aufruf der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

"Die Kollegen sind hochmotiviert und auch bereit, weitere Maßnahmen mitzutragen", sagte Georg Schneider, Geschäftsführer der NGG-Region Rosenheim-Oberbayern. Anfang Juni hatten die Beschäftigen die Arbeit für eine Schicht niedergelegt, nun sind alle drei Schichten betroffen. Eine erneute Ausweitung sei nicht ausgeschlossen.

"Selbst in der Coronakrise arbeitet der Standort profitabel. Unter den 160 Mitarbeitern herrscht Wut über die geplante Werksschließung und das Verhalten der Unternehmensführung", sagte Schneider. Die NGG fordere das Unternehmen auf, ein Angebot für Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag vorzulegen. "Darin sollen höhere Abfindungen und Weiterbildungsmöglichkeiten geregelt werden." Der von Danone angebotene Sozialplan reiche aus Sicht der Belegschaft nicht aus.

Unverständnis

Das Unternehmen äußerte Unverständnis über die Arbeitsniederlegung. Danone habe Anfang März ein gutes Angebot für einen Sozialplan unterbreitet, das unter anderem eine Transfergesellschaft, eine Abfindungsregelung sowie ein Brückenmodells für Mitarbeiter ab 58 Jahren enthielt. "Unser erstes Angebot für den Sozialplan lag bereits weit über einem am Markt üblichen Angebot und wir hoffen, dass der Betriebsrat bald wieder an den Verhandlungstisch zurückkehrt", sagte Tanja Neuser, Personaldirektorin bei Danone.

Das Unternehmen hatte im Januar angekündigt, das Werk in Rosenheim bis Juli 2021 zu schließen. Danone stellt dort insbesondere Quark-Joghurt-Cremes her, zudem Obstgarten-Quarks und Hüttenkäse. Das Werk gilt zugleich als Innovationsstandort für neue Milchprodukte.
(Sabine Dobel, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.