Wirtschaft

Ist Trinkwasser bald teurer als Mineralwasser? (Foto: dpa)

15.06.2018

Bezahlbares Trinkwasser für alle

Ein Hintertürchen im zu ratifizierenden Handelsabkommen zwischen der EU und Japan (JEFTA) könnte die Liberalisierung der Wasserwirtschaft ermöglichen

Erneuerter Angriff durch die Hintertür: Das Handelsabkommen zwischen der EU und Japan (JEFTA) ist fast fertig verhandelt und es ermöglicht, dank juristischer Winkelzüge, den europäischen Wassermarkt zu liberalisieren.

Ein jetzt publiziertes Positionspapier des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), das auf der Expertise der Stadtwerke Karlsruhe beruht, stellt heraus, dass das Abkommen Verschlechterungen beim Schutz der kommunalen Wasserwirtschaft selbst gegenüber dem CETA-Abkommen mit Kanada bedeutet. Das Perfide daran: Als „EU-only“-Abkommen dürfen die Parlamente der EU-Länder nicht mehr darüber abstimmen.

Wasser ist keine Handelsware


„JEFTA befördert die Liberalisierung der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Wasser ist keine Handelsware, sondern ein öffentliches Gut. Es hat in einem Handelsvertrag nichts zu suchen. JEFTA missachtet das Subsidiaritätsprinzip in Europa“, sagt Sven Giegold, der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament. Handelsverträge sollen laut Giegold den Handel erleichtern, dürfen aber nicht in die Daseinsvorsorge eingreifen. JEFTA sei für die Daseinsvorsorge noch gefährlicher als CETA. „Das Abkommen mit Kanada beinhaltet einen begrenzten Schutz von Wasser. Es ist bitter, dass die EU-Kommission zarte Fortschritte bei CETA vergisst, sobald der öffentliche Druck nachlässt“, so der wirtschaftspolitische Sprecher.

Einmal mehr werde klar, dass die europäische Handelspolitik einen Neustart nötig habe. „Wir brauchen Handelsverträge, die bei Zöllen, Zollabwicklungsverfahren und unbedenklichen technischen Standards Erleichterungen bringen. Eingriffe in die Demokratie oder die Missachtung des Subsidiaritätsprinzips müssen verhindert werden. Nur mit einem solchen Neustart ist das Vertrauen der Bürger und der Zivilgesellschaft zurückzugewinnen. Übergriffige Verträge wie JEFTA haben keine Zukunft“, betont Giegold.

„Die Bürgerinnen und Bürger in Bayern haben einen Anspruch auf qualitativ einwandfreies Trinkwasser zu sozial verträglichen Preisen. Das ist eine Art Grundrecht für jedermann“, sagt Uwe Brandl (CSU), Präsident des Bayerischen Gemeindetags sowie Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, der Staatszeitung. Die bayerischen Wasserversorger, also die Gemeinden, Städte, Zweckverbände etc., wollen Brandl zufolge auch weiterhin in bewährter Art und Weise den hohen Standard beim Trinkwasser gewährleisten und wenden sich daher vehement gegen jegliche Pläne der Politik, dieses wichtige Feld der kommunalen Daseinsvorsorge privaten Konzernen zu eröffnen, die – gewinnorientiert – ein Geschäft mit der Trinkwasserversorgung machen wollen. Der Bayerische Gemeindetag fordert daher den Freistaat Bayern und den Bund dazu auf, ihre Möglichkeiten auf nationaler und EU-Ebene zu nutzen, um etwaige Liberalisierungen auf dem Gebiet der Trinkwasserversorgung zu unterbinden.

Wasserversorgung muss Bestandteil der Daseinsvorsorge bleiben


Auch Detlef Fischer, Geschäftsführer des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW) fordert, dass die Wasserversorgung Bestandteil der Daseinsvorsorge bleiben muss. Die Wasserversorgung sei in Deutschland Kernaufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge in der Zuständigkeit der Gemeinden oder anderer öffentlich-rechtlicher Körperschaften. Dieser Ordnungsrahmen habe sich seit vielen Jahrzehnten bewährt und sollte grundsätzlich erhalten bleiben. „Unabhängig davon erfordert eine moderne und effiziente Wasserversorgung eine Unternehmensorganisation, die geeignet ist, neuen technischen und administrativen Anforderungen gerecht zu werden. Alle Wasserversorgungsunternehmen müssen die heutigen Anforderungen an Organisationsgrad, Personalqualifikation, Effizienz, technische Regeln sowie der Arbeitssicherheit erfüllen“, sagt Fischer der Staatszeitung.

Ganz konkret monieren die Stadtwerke Karlsruhe folgende Punkte im Entwurf des zu ratifizierenden Handelsabkommens zwischen der EU und Japan:
• Auch ohne die bislang nicht aufgenommenen Investitionsschutzregelungen sind die vorhandenen Ausnahmebereiche für die Wasserwirtschaft nicht ausreichend, um die Wasserwirtschaft in Deutschland vor einer möglichen Liberalisierung über den Umweg der Freihandelsabkommen zu schützen. Die vorgenommene Eintragung der Wasserwirtschaft für die EU ist nicht ausreichend, da an anderen Stellen Liberalisierungsdruck besteht beziehungsweise erhöht wird.
• Im Bereich Abwasserentsorgung ist gegenüber CETA der deutsche Vorbehalt im entscheidenden GATS-Modus entfallen, sodass das EU-Japan-Abkommen nunmehr eine Marktzugangsverpflichtung zur Abwasserentsorgung in Deutschland enthält. Dies steht im Widerspruch zu der hoheitlich kommunalen Pflichtaufgabe der Abwasserentsorgung in Deutschland.
• Im Bereich der „Innerstaatlichen Regulierung“ ist die EU-Schutzklausel für Wasserversorgung gegenüber CETA entfallen. Damit konnte entscheidender Handlungsspielraum zur Sicherung von Standards der Wasserversorgung in den Mitgliedstaaten, wie auf EU-Ebene, verloren gehen, zum Beispiel, indem Regelungen der Sicherung der Trinkwasserqualität ausschließlich als technische Handelsbarriere eingestuft und gestrichen werden.
• Der CETA-Sonderartikel zu Wasser ist vollständig entfallen, damit auch die „Rechte in Bezug auf Wasser“. Dies konnten eine Entwicklung hin zu Wasser als bloßer Handelsware und privat angeeignetem Rohstoff anstoßen. Zudem wurden Möglichkeiten zum Schutz und Erhalt der Wasservorkommen beeinträchtigt.
• Wie auch im CETA-Abkommen wird das EU-Vorsorgeprinzip nicht begrifflich genannt. Damit wird diese zentrale Grundlage des EU-Verbraucher- und Umweltschutzes vor allem auf internationaler Ebene noch einmal empfindlich geschwächt.
(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Zitrone vor 5 Tagen
    Ich bin mir sicher, die spinnen, die Brüsseler. Ich hab's befürchtet. Nachdem vor einigen Jahren der erste Versuch scheiterte, jetzt durch die Hintertür.
    Die schlechten Beispiele gibt es doch zu Hauf. England, Frankreich usw.
    Kein Buchstaben Recht mehr an Brüssel. Dort werden wir verraten und verkauft. Wo bleibt unsere Regierung?
    Schade um Europa. Aber wenn das Kapital regiert, bleiben die Bürgerrechte auf der Strecke.
    Zum Knochenkotzen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Natascha Kohnen,
SPD-Landesvorsitzende

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.