Wirtschaft

Sie gilt als Superfood und kann für Bauern eine gute Anbaualternative sein. Die Aronia wird in Bayern immer beliebter. (Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

11.08.2019

Frühjahr war zu kühl

Aronia-Ernte in Franken startet später

Wegen des kühlen Frühjahrs können die Aronia-Bauern in Franken heuer erst rund zwei Wochen später als 2018 mit der Ernte beginnen. "Ursache hierfür waren die im Vergleich zum Vorjahr geringeren Durchschnittstemperaturen in den Monaten April und Mai", wie der Verein Fränkische Obstbauern mitteilte. Am Montag soll es auf dem Hof Nagler in Eschau (Landkreis Miltenberg) losgehen. Er war einer der ersten in Bayern, der die Aronia-Beeren (botanischer Name: Aronia melanocarpa) um die Jahrtausendwende im größeren Stil angebaut hat. Die Anbaufläche wuchs den Angaben nach stetig und beträgt heute zehn Hektar. Jährlich werden 40 bis 50 Tonnen geerntet.

Bayernweit hat sich die Anbaufläche seit Jahren stetig auf 156 Hektar 2018 erhöht, wie aus Zahlen des Statistischen Landesamts hervorgeht. Im Jahr 2015 war sie den Angaben nach mit 81 Hektar nur etwa halb so groß. Die Erntemenge habe damals bei 168 Tonnen gelegen, vergangenes Jahr seien es 272 Tonnen gewesen. Allerdings schwanken die Erträge laut einem Sprecher: 2017 wurden fast 300 Tonnen Aronia geerntet.

Nach Angaben der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) gilt die aus Nordamerika stammende Aronia als sogenannte Super-Frucht, weil sie viele gesunde Stoffe wie Vitamin C enthält. Weil sie besonders resistent gegen Schädlinge und Krankheiten ist, kann sie für Landwirte eine gute alternative Einnahmemöglichkeit sein. Sie übersteht im Winter auch Minustemperaturen problemlos. Die dunkelvioletten Beeren schmecken roh eher bitter. Sie werden meist zu Marmelade, Saft, Balsam-Essig oder Likör verarbeitet.

Die Fränkischen Obstbauern verweisen zudem auf Forschungen zu den Inhaltsstoffen der Aronia: Neben Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen enthielten die Beeren Pflanzenstoffe, denen vorbeugende Wirkungen gegen zahlreiche Krankheiten zugeschrieben werden, hieß es. "In Osteuropa, wo die Aronia schon seit längerem angebaut wird, gilt sie in der Volksmedizin als Allheilmittel."
(Marco Krefting, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.