Wirtschaft

Post-Vertriebsdirektorin Sabine Kaltenbach und AKDB-Vorstandschef Rudolf Schleyer erklären, wie die enorme Menge an Wahlbenachrichtigungskarten rechtzeitig versendet werden. (Foto: Schweinfurth)

14.09.2018

Fünf Millionen Benachrichtigungskarten versenden

AKDB und Deutsche Post sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Landtagswahl 2018 in Bayern

Es rattert und ein schier endloses Papierband rast durch die Druckmaschine. Fünf Millionen Wahlbenachrichtigungskarten für die kommende Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober 2018 hat das Druckzentrum der AKDB (Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern) drucken lassen. Ort des Geschehens war die AKDB-Zweigstelle in Bayreuth. Dort am zweitgrößten AKDB-Standort haben 40 Mitarbeiter im Dreischichtbetrieb in den vergangenen Tagen Höchstleistung vollbracht, damit die Karten auch rechtzeitig vor der Abstimmung bei den Wahlberechtigten ankommen.

„Die Wahlbenachrichtigungsunterlagen aus dem Druck- und Kuvertierzentrum der AKDB in Bayreuth wurden auf Basis von Meldedaten produziert, die aus dem BSI-zertifizierten Rechenzentrum stammen“, betonte AKDB-Vorstandsvorsitzender Rudolf Schleyer. Die weitere Bearbeitung, die Sortierung und den Versand an die Wähler übernehme in einer gut konzertierten Aktion die Deutsche Post AG.

Umfangreiche Planungs- und Vorbereitungsarbeiten


Wahlen erfordern laut Schleyer bereits im Vorfeld ebenso umsichtige wie umfangreiche Planungs- und Vorbereitungsarbeiten. Bei der diesjährigen Landtagswahl unterstützt die AKDB Kommunen sowohl bei der Organisation als auch bei der Durchführung. Etwa fünf Millionen Wahlbenachrichtigungskarten und mehrere Hunderttausend Wahlbenachrichtigungsbriefe, die sich einige kommunale Kunden wünschen, seien in einem engen Zeitfenster zwischen 2. und 17. September 2018 herzustellen. Nach Erstellung der aktuellen Wählerverzeichnisse stehen für Produktion und Versand der kompletten Unterlagen also lediglich 15 Tage zur Verfügung.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Bayreuth leisten bei jeder Wahl großartige Arbeit“, lobt AKDB-Vorstandschef Schleyer. Die Techniker der AKDB koppeln bei Wahlen und Bürgerentscheiden die Endlosdrucker zu einer kompletten Druck- und Schneidelinie. „Dort wird am Anfang unbedrucktes Spezialpapier auf einer riesigen Rolle zugeführt, die allein Kapazität für über 50 000 Wahlbenachrichtigungskarten bietet“, erklärt Schleyer. 29 Tonnen wiegen die 116 Papierrollen, die für diesen Druckauftrag benötigt wurden. „Das entspricht dem Gewicht von 13 Audi Q7“, verdeutlichte Schleyer. Es sei bereits die vierte große Wahl, für die die AKDB in ihrem Druckzentrum in Bayreuth die Benachrichtigungskarten druckt. Am Ende der Produktionsstraße werden die fertigen Karten dann versandfertig abgestapelt und für die Anlieferung bei der Deutschen Post vorbereitet.

Nicht erst ab diesem Zeitpunkt kommt die Deutsche Post ins Spiel. Zuvor bereits hatten Fachleute der Deutschen Post etwa die eingesetzte Papiersorte ausgiebig getestet und zertifiziert. Vorab produzierte Testwahlkarten müssen beweisen, dass sie auch bei der Weiterverarbeitung auf den Sortiermaschinen der Deutschen Post über die erforderlichen Laufeigenschaften verfügen. Nach Produktion und Anlieferungen startet in den Briefzentren der Post die Sortierung der Wahlbenachrichtigungen für die jeweiligen Regionen, die durch die ersten beiden Ziffern der Postleitzahl gekennzeichnet sind. Schließlich werden die Karten zeitnah, in der Regel bereits am nächsten Werktag, bei den Wahlberechtigten zugestellt. „Das Adressmaterial ist optimal“, zeigt sich Sabine Kaltenbach, Vertriebsdirektorin bei der Deutschen Post AG, erfreut. „Bürgerinnen und Bürger erwarten gerade bei einem so wichtigen demokratischen Prozess wie einer Landtagswahl maximale Qualität und Datenschutz“, so Kaltenbach: „Wahlunterlagen sind bei der Deutschen Post in den besten Händen“. In diesem Zusammenhang betont die Postmanagerin die sehr gute Zusammenarbeit mit der AKDB, die eine reibungslose und schnelle Auslieferung der Wahlkarten ermögliche.

Abgerundet wird das umfangreiche Projekt durch die inzwischen häufig genutzte Lösung für eine bequeme Beantragung von Briefwahlunterlagen. Dafür hat die AKDB Wahlbenachrichtigungsunterlagen auf Wunsch mit einem QR-Code versehen, der einfach und sicher mit dem Smartphone gelesen werden kann.

Die AKDB mit Sitz in München ist seit Jahrzehnten zuverlässiger Partner und Interessensvertreter der Kommunen. Als öffentlich-rechtliche Einrichtung in der Trägerschaft der kommunalen Spitzenverbände in Bayern bietet sie seit der Gründung 1971 als bundesweit führender IT-Komplettdienstleister für den öffentlichen Sektor ein breites Lösungsportfolio, speziell für Kommunen und das kommunale Umfeld. Die AKDB beschäftigt rund 850 Mitarbeiter, 120 davon allein am Standort Bayreuth. Zur Angebotspalette gehören im BSI-zertifizierten Rechenzentrum gehostete Fachverfahren für das Finanz-, Personal-, Verkehrs-, Sozial- und Grundstückswesen. Außerdem übernimmt die AKDB hoheitliche Aufgaben bei den Melde- und Personenstandsregistern und bietet Kommunen das Bürgerservice-Portal, die bundesweit modernste und reichweitenstärkste E-Government-Plattform für Onlineverwaltungsdienste. Zu ihren Kunden zählt die AKDB über 4700 Kommunen, Gemeinden, Städte, Landratsämter und öffentliche Institutionen.

Europas größter Postdienstleister


Die Deutsche Post ist der größte Postdienstleister Europas und Marktführer im deutschen Brief- und Paketmarkt. Mit der starken Marke Deutsche Post und rund 150 000 Mitarbeitern, die höchsten Servicestandards verpflichtet sind, ist das Unternehmen als „Die Post für Deutschland” sowie als einer der führenden Anbieter im internationalen Brief- und Paketversand anerkannt. Das Produkt- und Serviceangebot der Deutschen Post verbindet Gegenwart und Zukunft der Post- und Kommunikationsdienstleistungen: von der Brief- und Paketzustellung über die sichere elektronische Kommunikation bis zum Dialogmarketing für Privat- und Geschäftskunden. Dabei entwickelt das Unternehmen als Vorreiter neue Technologien, wie den CO2-neutralen Versand und Logistiklösungen für den Online-Handel. Die Deutsche Post ist Teil des Konzerns Deutsche Post DHL Group. Die Gruppe erzielte 2017 einen Umsatz von mehr als 60 Milliarden Euro.
(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Wegen wiederholter Manipulationsversuche sehen wir uns leider gezwungen, „Die Frage der Woche“ als interaktives Element auf unserer Homepage einzustellen.
Auf Facebook können Sie darüber weiterhin abstimmen und diskutieren.
arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.