Wirtschaft

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betrachtet in einer Fertigungshalle des Raumfahrtunternehmens MT Aerospace einen Teil einer Rakete. (Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

03.02.2020

Großer ökonomischer Faktor

Söder betont Bedeutung der Raumfahrtindustrie für Bayern

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat noch einmal die Bedeutung der Luft- und Raumfahrtindustrie für den wirtschaftlichen Erfolg des Freistaats betont. Dieser Bereich habe einen großen ökonomischen Faktor, sagte Söder am Montag bei einem Besuch des Augsburger Raumfahrtunternehmens MT Aerospace. "Unser Ziel ist, stärkster Stadtort in Deutschland zu werden." Bislang ist Bremen in der Bundesrepublik in der Branche führend. Laut Söder ist auch das Wiederverwerten von Raketenbauteilen ein Zukunftsthema, bei dem bayerische Unternehmen künftig verstärkt mitarbeiten sollten.

MT Areospace hat mehr als 20 Jahre lang Bauteile für die Ariane-5-Raketen gebaut und liefert für dieses Modell in den kommenden Wochen die letzten Teile aus. In Augsburg werden derzeit Wasserstoff- und Sauerstofftanks und weitere Elemente für den Nachfolger, die Ariane 6, gefertigt. Das neue Modell soll noch dieses Jahr erstmals starten. Die Augsburger haben einen Anteil von etwa zehn Prozent an der mehr als 60 Meter hohen Rakete.

Jobs in Augsburg gesichert

MT Aerospace gehört zum Bremer Raumfahrtkonzern OHB und beschäftigt rund 700 Mitarbeiter, überwiegend in Augsburg. Da der Markt für den Satellitentransport in den Weltraum wirtschaftlich unter Druck steht, können die Augsburger in den nächsten Jahren mit nicht mehr so viel Aufträgen rechnen. "Die Stückzahlen der Ariane 6 werden nur halb so hoch sein wie geplant", sagte MT-Aerospace-Vorstand Hans Steininger. Ursprünglich seien deswegen 150 Jobs in Augsburg gefährdet gewesen, die Hälfte davon sei aber inzwischen gesichert.

OHB sucht wegen des Rückgangs bei den Ariane-Aufträgen nun nach neuen Umsatzfeldern. In Augsburg arbeitet eine Tochter, die Rocket Factory, an der Entwicklung und dem Bau von Kleinraketen, die leichte Satelliten ins All befördern können. Diese Raketen sollen komplett in Schwaben gebaut werden. Derzeit wird darüber diskutiert, ob künftig eine Startbasis für solche Raketen in Deutschland entstehen soll. Die großen Ariane-Raketen starten im Weltraumbahnhof Kourou im südamerikanischen Französisch-Guayana.
(Ulf Vogler, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.