Wirtschaft

Wegen der flauen Konjunktur will der Autozulieferer Brose bis Ende 2022 rund 2000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Betroffen sind unter anderem die Standorte Bamberg, Hallstadt und Coburg. (Foto: dpa/Nicolas Armer)

27.10.2019

Konjunkturelle Impulse fehlen

Experten: Herbstbelebung auf Bayerns Arbeitsmarkt schwächelt

Dank Herbstbelebung geht die Arbeitslosigkeit in Bayern nach Einschätzung von Experten zwar weiter zurück, der Rückgang ist aber nicht mehr so groß wie in den Vorjahren. Ein Experte aus dem Arbeitsministerium in München prognostizierte für den Oktober etwa 200.000 Arbeitslose im Freistaat. Verglichen zum Vormonat wären das etwa 10.000 Arbeitslose weniger, aber rund 4000 mehr als im Oktober vor einem Jahr. "Die Belebung im Herbst wird nicht ganz so deutlich wie in den Vorjahren ausfallen", sagte der Fachmann.

Im September waren 209.500 Menschen ohne Job, die Quote betrug 2,8 Prozent. Im Oktober 2018 waren es 195.800, die Quote hatte bei 2,6 Prozent gelegen. Die offiziellen Zahlen für Oktober gibt die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch (30. Oktober) bekannt.

Die derzeit schwieriger werdende konjunkturelle Lage mache sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar, sagte der Experte. Vor allem in der Industrie und insbesondere bei Automobilzulieferern mehrten sich die Ankündigungen, Stellen abzubauen. "Die Zeitarbeit wird zurückgefahren, Arbeitszeitkonten werden abgebaut, die Kurzarbeit steigt", zählte der Experte auf. Das seien Folgen der sich abschwächenden Wirtschaft, die auf die schwache Auslandsnachfrage zurückgehe. So sei der Export nach China deutlich zurückgegangen. Auch der unsichere Brexit und der Zollstreit mit den USA seien Gift für eine Belebung der Konjunktur, so der Fachmann.

"Wir sind zwar weiter auf einem sehr guten Niveau. Aber man sieht, dass sich die positive Entwicklung der vergangenen Jahre auf dem bayerischen Arbeitsmarkt nicht fortzeichnet." Seit Juli steige die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr in Bayern an. Positiv stimme aber der stabil gebliebene Ifo-Geschäftsklimaindex. Das Stimmungsbarometer der deutschen Wirtschaft verharrte im Oktober auf dem Stand des Vormonats von 94,6 Punkten.
(Herbert Mackert, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Deutschpflicht für Imame: eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.