Wirtschaft

Chef-Geowissenschaftler der Munich Re sieht die glimpfliche Bilanz des ersten Halbjahres als kein Indiz, dass das auch bis Jahresende so bleibt. (Foto: dpa)

30.07.2019

Munich Re registrierte wenige Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

Globale Bilanz von Januar bis Ende Juni: Volkswirtschaftliche Gesamtschäden von 42 Milliarden Dollar

Die meisten Länder dieser Welt sind im ersten Halbjahr von verheerenden Naturkatastrophen verschont geblieben. Die globale Bilanz von Januar bis Ende Juni: Volkswirtschaftliche Gesamtschäden von 42 Milliarden Dollar, erheblich weniger als im langjährigen Mittel. "Das erste Halbjahr war ein sehr schadenarmes, was die Naturgefahren betrifft, und zwar sowohl im Vergleich mit 2018 als auch im langjährigen Durchschnitt", sagte Ernst Rauch, der Chef-Geowissenschaftler der Munich Re.

Der langjährige Durchschnittswert ist mehr als doppelt so hoch: 92 Milliarden Dollar. Der Rückversicherer dokumentiert seit mehreren Jahrzehnten die Naturkatastrophen rund um den Globus, da die Höhe der Schäden für die Versicherungsbranche von großer Bedeutung ist.

Die meisten Todesopfer forderte der Zyklon Idai, der März über Mozambique und das südliche Afrika hinweggefegt war, über 1000 Menschen kamen ums Leben. Die teuersten Zerstörungen aber gab es in der zweiten Maihälfte bei einer Serie von Tornados und Unwettern in den USA, die Schäden in Höhe von 3,3 Milliarden Dollar anrichteten.

Glimpfliche Bilanz


Die glimpfliche Bilanz des ersten Halbjahres ist kein Indiz, dass das auch bis Jahresende so bleibt: "Eine Vorhersage der Schäden für das zweite Halbjahr ist nicht möglich", sagte Rauch. Von den 42 Milliarden Euro Schäden im ersten Halbjahr waren 15 Milliarden versichert, "also in der Größenordnung von etwa einem Drittel." 2018 waren es im Vergleich 62 Milliarden volkswirtschaftliche Schäden, und davon 23 Milliarden versichert.

In der Vergangenheit aber war die zweite Jahreshälfte für die Versicherungen oft teurer als die erste. "Wenn man ein ganzes Kalenderjahr betrachtet, sind typischerweise eher 50 Prozent der Schäden versichert", sagte Rauch. "Der Grund ist relativ einfach: Im zweiten Halbjahr treten zumeist die typischen Naturgefahren auf, die die Schadenbilanz sehr oft massiv nach oben treiben, tropische Wirbelstürme wie Hurrikane und Taifune." Und diese treffen vor allem Industriestaaten mit einer hohen Versicherungsdichte.

Im ersten Halbjahr seien überwiegend Länder mit sehr geringer oder praktisch nicht vorhandener Versicherungsdichte getroffen worden. "Stichwort Mosambik", sagte Rauch. "Daher ist die Vorsorge in solchen Ländern besonders wichtig."
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.