Wissenschaft

Nicht eben ökologisch, aber derzeit noch alternativlos für die Bauern: verschweißte Heuballen auf einer Wiese. (Foto: dpa/Sascha Steinach)

24.11.2020

Weg vom Plastikmüll auf den Feldern

Nach dem Mähen sieht man sie häufig auf den Wiesen liegen: In Folie eingepackte Heuballen. Wissenschaftler in Oberfranken forschen daran, diese Folien nachhaltig zu machen.

Die Hochschule Hof will biologisch abbaubare Folie für Silageballen entwickeln. "Bislang werden die dafür verwendeten Folien nach der Nutzung entsorgt - ein Recycling ist schlicht nicht üblich und auch nur mit großem Aufwand möglich", teilte die Hochschule mit. In den luftdicht verpackten Ballen wird durch Milchsäuregärung Futter für Rinder und Kühe hergestellt.

Die Folien für die Heuballen basieren in der Regel auf Erdöl. "Im Boden hinterlassen sie deshalb auch nachweisbares Mikroplastik", erklärte Isabell Kleiber, die das Forschungsprojekt an der Hochschule betreut. "Unser Ziel ist es, dass die Folien in der Zukunft zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen werden. Wir möchten sie also vom Wegwerfartikel zu einem Produkt weiterentwickeln, das kompostierbar oder recycelbar ist."

Bio-Kunststoffe sind deutlich teurer


Doch Bio-Kunststoffe sind deutlich teurer als herkömmliche Folien, räumte die Hochschule ein. Sie kosteten momentan vier bis sechs Euro mehr pro Kilo. Diese Mehrkosten müssten Landwirte erst einmal erwirtschaften. "Momentan besteht dazu leider keine Chance", betonte eine Sprecherin des Bayerischen Bauernverbands. "Die "Tupperdose" für Futtermittel ist noch nicht erfunden - insofern sind die Landwirte auf diese Folien angewiesen." (dpa)

Doch erste Untersuchungen für ökologische Folien seien positiv gelaufen, teilte die Hochschule mit. Bis 2022 laufe das Forschungsprojekt, mit einem Partner aus der Industrie könnte die Folie dann technisch umgesetzt werden.

comment

Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung.

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.